vom 12. Oktober 2018

Losung

Ihr sollt Brot die Fülle haben und sollt sicher in eurem Lande wohnen.

3.Mose 26,5

Lehrtext

/Jesus spricht:/ Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und volle Genüge.

Johannes 10,10

Aktuelle Woche

Kirchliche Woche

Sonntag, 07. Oktober 2018 bis Samstag, 13. Oktober 2018

Wochenspruch

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. (Ps 145, 15)

Feiertag

19. Sonntag nach Trinitatis

Erklärung

Wie können Christen mit Krankheit oder Leiden umgehen? Der 19. Sonntag nach Trinitatis versucht mit seinen Bibeltexten Mut zu machen gegen den verzweifelten Satz: Da kann man ja doch nichts machen. Grundlage für den Mut ist das feste Vertrauen auf Gottes Möglichkeiten. 

Thema

Ganzheitliche Heilung

1. Tim 4, 4-5

4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird;

5 denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet.

Andacht der Woche

Alles ist gut? Auch die Trockenheit in diesem Jahr? Auch die schlechte Ernte, die nicht wie in früheren Zeiten durch entsprechend hohe Preise ausgeglichen wird, weil wir ja in einem globalen Handelssystem agieren? Hat Gott auch diese Dürre geschaffen? Oder sind das nicht doch wir Menschen mit all dem, was zu einem Klimawandel und damit zu größeren Extremen im Wettergeschehen beiträgt? Wofür soll ich da noch danken?

Das mag sich in diesem Jahr mancher Landwirt und mancher Gottesdienstbesucher fragen, der am Sonntag in der Kirche Erntedankfest feiert, und dem vielleicht nicht nach Feiern zu Mute ist. Denn im zweiten Jahr in Folge ist für viele Bäuerinnen und Bauern die Ernte schlecht. Letztes Jahr verregnet, dieses Jahr vertrocknet. All die Arbeit, all das investierte Geld,  praktisch umsonst. Für manchen Betrieb geht es um die Existenz. Außerdem steht der Winter vor der Tür und damit die Frage: Reicht der Vorrat, das Futter für die Tiere?

Fragen, mit denen sich die meisten Menschen heute nicht mehr beschäftigen müssen. Vor hundert Jahren hätten wir mehr Sorge um unser tägliches Brot gehabt und vermutlich den Gürtel im Winter enger schnallen müssen. Mißernten führten unweigerlich zu Hungersnöten. Weltweit geschieht das immer noch. Aber dank der Globalisierung und unserer Wirtschaftskraft sind die Regale voll, egal, wie die Ernte bei uns ausfällt. Also doch alles gut?

Im ersten Timotheusbrief, in dem sich diese Verse finden, geht es um die Frage: Darf ich alles essen, oder gibt es auch für Christen verbotene Speisen wie beispielsweise in den jüdischen Gemeinden? Die Antwort des Briefschreibers ist eindeutig: Es gibt nichts, was verboten ist. Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut. Nicht aus sich selbst heraus, sondern wenn es als Geschenk Gottes verstanden wird. Entscheidend ist nicht, was ich esse, sondern mit welcher Haltung ich es tue. Und die angemessene Haltung ist Dankbarkeit.

Dank meint, nichts als selbstverständlich zu betrachten, nicht als etwas, worauf ich Anspruch hätte, sondern als ein Geschenk, eine gute Gabe. Und es ist auch klar, wem ich danke. Gott ist der Geber aller guten Gaben. So hat es Matthias Claudius gedichtet, so singen wir es am Erntedankfest: „Was nah ist und was ferne, von Gott kommt alles her. (..) das schöne Frühlingswetter und Schnee und Ungestüm.“ (EG 508) Also auch die Dürre dankbar aus Gottes Hand nehmen? Vielleicht nicht  dankbar für die schlechte Ernte. Aber dafür, dass wir trotzdem satt werden. Und möglicherweise neu gelernt haben, dass wir nicht unabhängig von der Schöpfung leben können, sondern nur als ein Teil von ihr.

 

Pastorin Ricarda Rabe

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                 

© Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Quelle Losungen: Herrnhuter Losungen Losungen

Moment Mal

Mediathekbild342 v quadratxl

Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe zum kurzen Innehalten im schnellen Lauf der Zeit - Autorin: Susanne Richter

Podcast abonnieren

Morgenandacht

Mediathekbild282 v quadratxl

Obwohl jeder dritte Deutsche gerne öfter in den Arm genommen werden würde, sind Zärtlichkeiten in unserer schnelllebigen Gesellschaft selten. Die Morgenandacht von Felix Bernard.

Podcast abonnieren

Wochenlied

Ich singe dir mit Herz und Mund (EG 324) und Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit (EG 502)

Video