Biodiversität

BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden „BICK“

Neues Naturschutzprojekt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Natur- und Artenschutz sind weltweit bedeutend und stellen gleichzeitig eines der größten Herausforderung dar. Das neu gestartete Projekt: „BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden“ (BiCK) fördert Kirchengemeinden dabei, auf ihren Außenflächen, an und in ihren Gebäuden und auf ihren Friedhöfen die biologische Vielfalt zu stärken. Die teilnehmenden Kirchengemeinden werden von Umweltreferentinnen aus dem Haus kirchlicher Dienste begleitet, beraten und geschult, damit Artenschutz als Gemeinschaftsaufgabe gelingt. Gefördert werden Artenschutzmaßnahmen sowie entsprechende Schulungen und Workshops. 

Das Projekt: „BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden“ (BiCK) ist ein Verbundprojekt mit der Ev.-luth. Landeskirche von Westfalen (EKvW) sowie dem Erzbistum Köln (EBK) und wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt für fünf Jahre gefördert.

Projektziele

  • Kirchenflächen als Knotenpunkte
  • grüner Infrastruktur entwickeln
  • Erhalt Biologische Vielfalt/Trittsteinbiotope
  • Bewusstsein fördern
  • Partizipative Naturschutzmaßnahmen
  • Netzwerk aufbauen und Austausch schaffen
  • Verstetigung/Schöpfungsbootschafter

Bienengarten

Teilnahme und Ablauf für den „BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden"

  1. Kirchengemeinde signalisiert Interesse an der Teilnahme am Projekt
  2. Für Gemeindemitglieder offene Begehung des Kirchortes oder Friedhofs durch eine Expertin
  3. Mitgliederoffener Workshop: Präsentation der Auswertung der Begehung unter Berücksichtigung der Vorschläge aus den KG en
  4. Schulung der Multiplikatoren, den sog. Schöpfungsbotschaftern
  5. Umsetzung der Biodiversitätsmaßnahme(n)
  6. Netzwerktreffen der Schöpfungsbotschafter

Marienwerder ist dabei! - nächste Schritte

Die Kirchengemeinde Marienwerder hat sich erfolgreich um die Teilnahme am o. g. Projekt Bick beworben. Der Bewilligungsbescheid erging am 15.02.2022. Die Gesamtförderung beträgt max. 3.500,- EUR mit einem Eigenanteil der KIrchengemeinde in Höhe von 10 % der Fördersumme.

Das Projekt begann mit dem BiodiversitätsCheck, einer Begehung des Friedhofs durch einen Fachreferentin mit interessierten Teilnehmer*innen. Dabei werden Potenziale der ökologischen Aufwertung identifiziert. Die Begehung fand am 23.02.2022 statt.

Die Ergebnisse des Checks werden der Gemeinde in einem mitgliederoffenen Workshop/Informationsveranstaltung präsentiert. Sie sind herzlich zur Teilnahme eingeladen - interessierte Gäste sind herzlich willkommen -
am Mittwoch, den 04. Mai 2022, 18.00 Uhr auf dem Friedhof Marienwerder, Garbsener Landstr. 12 (Kapelle).

Aus dieser Veranstaltung ergeben sich zwei Folgeaktivitäten:

  • Multiplikatorenschulung und Öffentlichkeitsarbeit, mit dem Ziel miteinander vernetzter ehrenamtlicher “Schöpfungsbotschafter” in den Gemeinden,
  • Umsetzung der Biodiversitätsmaßnahme(n): Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung, mit dem Schwerpunktlangfristiger Aktivierung ehrenamtlichen Engagements (partizipative Naturschutzmaßnahme). Bei der Umsetzung der Maßnahmen (z. B. Strauchpflanzungen, Anbringen von Nistkästen, Pflanzung von Wildblumenzwiebeln) sollen möglichst Gruppen, Vereine und Interessierte aus Gemeinde und Stadtteil oder darüber hinaus mitwirken.

Anpflanzung von Laubbäumen auf dem Friedhof