Foto: Uwe Großmann

Rasengrabfeld

Auf dem Rasengrabfeld werden Rasenbestattungen von Urnen und Särgen angeboten. Mit der Eröffnung des Feldes wurde auch die aktuell gültige  Friedhofs- und Gebührenordnung verabschiedet, aus denen die Kosten für diese Rasengräber ersichtlich sind. Es sind „Inklusiv - Kosten“, d. h. sie enthalten die Kosten der Beisetzung, den Kissensteins und die 20jährige Pflege. Deswegen fallen die Kosten nur auf den ersten Blick hoch aus.

Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen

Im Juni 2021 wurde nach längerer Vorbereitung eine Stele auf dem neuen Erdrasengrabfeld aufgestellt. Die ca. 2 Meter hohe Stele mit Dachform aus regionalem Thüster Kalkstein steht auf einer abgestuften Sockelplatte trägt das Bibelwort aus Johannes 14, V2 „Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen“. Die behutsam eingearbeitete Schrift und die stilisierten Wohnungen (Fenster) fordern den Betrachter zum Herantreten auf um Details wahrzunehmen. Das Objekt wurde von der Firma stein-zeit Schwarz aus Hannover gestaltet. Es steht sowohl in Symbolik als auch in Form und Farbigkeit im  Kontrast zu dem vom Marienwerderer Künstler Helge Michael Breig geschaffenen Kunstwerk auf dem ersten Rasengrabfeld. Mit der neuen Stele wird ein weiterer Beitrag zur Schärfung des Profils als kirchlicher Friedhof geleistet.

weitere Bilder

neues Erdrasengrabfeld 2018

Nachdem das Erdrasengrabfeld seine Kapaziätsgrenze erreicht hatte, wurde im Jahr 2018 ein zweites Erdrasengrabfeld angelegt.Dazu wurden Flächen in zentraler Lage genutzt, die durch nicht wieder belegte Grabstätten frei wurden. Anfang 2021 waren bereits mehr als 20 Grabstellen belegt.
 

Friedhof
Kunstwerk     Foto: Uwe Großmann
Friedhof
Urnengrabfeld     Foto: Uwe Großmann
Friedhof
Erdrasengrabfeld gesamt     Foto: Uwe Großmann
Friedhof
Erdrasengrabfeld     Foto: Uwe Großmann

Einweihung Rasengrabfeld 17.04.2006

Am 17.04. 2006 (Ostermontag) wurde das Rasengrabfeld auf unserem Marienwerderer Friedhof mit einem Gottesdienst eingeweiht. Die Mitte des Grabfeldes wurde durch die Firma Kuenzle und Samtlebe aus Garbsen bebaut und gestaltet. Mit der Einweihung des Feldes war die Enthüllung einer von Herrn Helge Michael Breig, Marienwerder, entworfenen und angefertigten zentralen Skulptur verbunden.